Startseite > bembel commedia > SCHLECHT: #Papst läßt #Titanic Titel verbieten! GUT: es gibt noch ausgelieferte @Titanic Hefte zu kaufen, Kiosk & Co.

SCHLECHT: #Papst läßt #Titanic Titel verbieten! GUT: es gibt noch ausgelieferte @Titanic Hefte zu kaufen, Kiosk & Co.

11. Juli 2012

Der Papst verklagt das Satire-Magazin TITANIC und läßt die aktuelle Ausgabe wegen des Titelbildes „Halleluja im Vatikan – Die undichte Stelle ist gefunden!“ verbieten, wegen „Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte“. 

Das Landgericht Hamburg hat am Dienstag eine Einstweilige Verfügung gegen die TITANIC erlassen und ihr darin untersagt, die Titelseite und die letzte Seite abzudrucken. Bei Zuwiderhandlung werde ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 EUR verhängt. Die schon ausgelieferten und sich bereits im Handel befindlichen Hefte sind davon nicht betroffen und müssen nicht zurückgezogen werden.

Also gibt es im günstigsten Fall noch aktuelle Titanic-Titel z.B. am Kiosk um die Ecke zu kaufen, s.o. … 

TITANIC in einer ersten Stellungnahme am 10.07.2012:
„In einer ersten Stellungnahme weist die Redaktion der TITANIC die Vorwürfe zurück. „Benedikt muß uns mißverstanden haben“, erklärte Chefredakteur Leo Fischer. Der Titel zeige einen Papst, der nach der Aufklärung der Spitzelaffäre („Vatileaks“) feiert und im Überschwang ein Glas Limonade über seine Soutane verschüttet hat: „Es ist allgemein bekannt, daß der Papst ein großer Freund des Erfrischungsgetränks ‚Fanta‘ ist.“ Man hoffe nun auf ein persönliches Gespräch mit dem Heiligen Vater, um das Mißverständnis auszuräumen. Die Unterlassungserklärung werde man einstweilen nicht unterzeichnen.“

Advertisements
Kategorien:bembel commedia
  1. Jochen
    12. Juli 2012 um 2:27 pm

    Mit dieser Aktion hat der Papst sich wirklich selber eine Grube gegraben und ich denke, dass die Presseleute von der Titanic das so nicht wollten, trotzdem hätten sie sich „keine bessere PR“ wünschen können. Der Papst hat leider mit dieser Handlung ein Defizit an Eigenhumor bewiesen und wird aufgrund dessen von allerlei Medien nun ausgeschlachtet. Ich denke keiner der Beteiligten wollte, dass es soweit kommt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: