Startseite > bembel commedia > US-Amerikaner verarmen, 43,6 Mio leben in Armut (jedeR 7.), Kinderarmut steigt auf 20,7 % , Vorzeigekapitalismus?

US-Amerikaner verarmen, 43,6 Mio leben in Armut (jedeR 7.), Kinderarmut steigt auf 20,7 % , Vorzeigekapitalismus?

17. September 2010

Insgesamt ist das die höchste Anzahl statistisch erfaßter armer Menschen seit 51 Jahren im „Musterland“ USA:

Die Zahl der Armen in den USA hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Rund 43,7 Millionen US-Bürger – also einer von sieben – lebten 2009 unterhalb der Armutsschwelle, teilte das Statistikamt in Washington gestern mit. […]
Parallel zur Armut stieg auch die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung auf einen Rekordstand. Sie überschritt erstmals die 50-Millionen-Marke und lag 2009 knapp unter 51 Millionen. […]
Besonders von Armut betroffen waren weiterhin Afroamerikaner und Bürger lateinamerikanischer Herkunft. Unter ihnen lag die Armutsquote bei etwa einem Viertel – und damit doppelt so hoch wie bei weißen US-Bürgern.
Überdurchschnittlich hart von Armut betroffen waren Kinder und Jugendliche: Jeder Fünfte unter 18 Jahren galt als arm. Die Armutsschwelle liegt nach Festlegung der US-Statistiker bei einem Jahreseinkommen von 22.000 Dollar (17.000 Euro) für eine vierköpfige Familie.

„Zahl der Armen in USA erreicht Rekordstand“
ORF.at 16.09.2010 Link http://orf.at/stories/2014970/

Die neue und heftig bekämpfte Krankenversicherung für alle bisher unversicherten Menschen (Patient Protection and Affordable Care Act) soll erst ab 2014 beginnen, bis dahin dürfen die Armen halt nicht krank werden.
Den Originalbericht des Census Bureau gibt es auch als PDF-Datei online:
Income, Poverty and Health Insurance Coverage in the US:2009

Advertisements
Kategorien:bembel commedia
%d Bloggern gefällt das: